WordPress-Umzug: Liste aller URLs, Redirect mit Umlauten und htaccess

24. August 2015 | Webdesign

Von Domain A nach Domain B umzuziehen, ist mit WordPress meist kein großer Zauber. Kniffliger wird es, wenn eine Subdomain, ein Wunsch-Verzeichnis, unerwartete Umlaute und externe Vorschaubilder ins Spiel kommen. Hier sind drei Werkzeuge, die dabei behilflich sind.

1. Liste aller URLs: Umleitungen für alle

Weiterleitungen (Redirects) sorgen dafür, dass sich Leser und Suchmaschinen nicht verlaufen. Die einfachste Variante ist, eine generelle Umleitung einzurichten. Was aber, wenn sich nicht nur die Domain ändert oder Inhalte zusammengefasst werden? Im Zweifelsfall sollten alle URLs einzeln weitergeleitet werden. Sicher ist sicher!

Doch wie kommt man an eine Liste aller verwendeten URLs? Am einfachsten mit einem einfachen Sitemap-Plugin. Wer dazu kein Plugin installieren will, kann eine solche php-Datei verwenden, gegebenenfalls erweitert um einige Zeilen für weitere Seiten wie die für Autoren oder Tags. Wenn es nicht allzu viele sind, könnte man diese Link natürlich auch per Hand aus WordPress ergänzen.

2. Umleitungen mit Umlauten via htaccess

Bei älteren WordPress-Installationen können einem auch mal Umlaute in der URL unterkommen – und die lassen sich nicht ganz so einfach umleiten. Es sei denn, man verwendet dieses praktische Liste für Umleitungen mit Sonderzeichen und Umlauten von WordPress-Urgestein Frank Bültge.

3. Umleitung bei neuem Verzeichnisnamen

Noch so ein kniffliger Fall: Thumbnails werden extern als Vorschaubilder verwendet und landen nach dem Umzug in einem neuen Verzeichnis. Nun könnte man auch hier für jedes einzelne Bild eine Weiterleitung einrichten – oder aber dem Server mitteilen, dass er einfach einen Teil der URL austauscht.

Das geht so – per htaccess:

<IfModule mod_rewrite.c>
RewriteEngine On
RewriteBase /
RewriteRule ^altesverzeichnis1/altesverzeichnis2/(.*)$ /neuesverzeichnis/$1 [L,R=301]
</IfModule>