Karten und Kekse für WordPress: Maps Marker Pro mit Borlabs Cookie

10. September 2020Webdesign

Wenn in WordPress Karten genutzt werden, kommen meistens Google Maps zum Einsatz. In Sachen Cookies und Datenschutz (DSGVO) ist das zumindest gewagt. Ganz besonders, wenn der/die Nutzer*in keine Einwillgung gegeben hat. Erfreulicherweise gibt es eine Lösung für beides: die Plugin-Kombination Maps Marker Pro und Borlabs Cookie.

Wer auf seiner Website Cookies und externe Dienste wie Karten einsetzt, braucht eine Einwilligung. Ein einfacher Hinweis und eine Bestätigung mit „OK“ reichen nicht aus. Das hat ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) im Mai bestätigt. Deswegen tauchen jetzt auch bei WordPress immer häufiger Cookie-Boxen auf. Dass viele sehr ähnlich aussehen, ist kein Zufall. Denn die meisten setzen auf das Plugin Borlabs Cookie.

Borlabs Cookie: Screenshot einer Cookie Box

Noch größer dürfte die Verbreitung von Google Maps für Karten auf WordPress-Websites sein. Trotz zahlreicher Bedenken in Sachen Datenschutz. Dabei gibt es mit OpenStreetMaps eine sehr gute Alternative – und inzwischen auch einige brauchbare Plugins dafür. Doch für OpenStreetMaps ist ebenfalls eine aktive Einwilligung nötig.

In beiden Fällen, also mit Plugins für Google Maps oder OpenStreetMap, können Probleme mit Cookie-Lösungen wie Borlabs Cookie auftreten. Nicht alle Plugins sind miteinander kompatibel. Borlabs selbst weist darauf hin, dass es mit dem weit verbreiteten Plugin „WP Google Maps“ (über 400.000 Installationen laut WordPress) nicht funktioniert. Als Alternativen werden genannt:

  • „WP Google Map Plugin“ und
  • „WP Store Locator“ genannt.

Allerdings setzen beide auf Google Maps und nicht auf OpenStreetMaps. Genau da kommt Maps Marker Pro ins Spiel. Auf den ersten Blick scheint auch Maps Marker Pro nicht mit Borlabs Cookie zu funktionieren. Mit dem Script Blocker konnte ich das Aufrufen einer Karte zwar blockieren. Aber ein Hinweis zur Einwilligung erschien nicht. Doch dafür hat der schnelle Support von Maps Marker Pro eine einfache Lösung parat. Mit einem Short Code für OpenStreetMaps (Content Blocker von Maps Marker Pro) lässt sich eine Karte so einbinden, dass auch ein Overlay zum Einwilligen erscheint:

[borlabs-cookie id="openstreetmap" type="content-blocker"] [mapsmarker map="1"] [/borlabs-cookie]

Das sieht dann so aus:

Overlay in Maps Marker Pro mit Borlab Cookie (Screenshot)

Auf diesem Weg lassen sich Karten in WordPress datenschutzkonform einbinden. Wer Hilfe dabei braucht, kann sich gerne direkt an mich wenden oder einen Kommentar hinterlassen.

Lesenswert? Dann bitte weiterempfehlen!